Was ist die Start-Phase?

Die Start-Phase ist ein von uns entwickeltes Konzept aus vier Rezepten, mit dem wir in der Regel die Ernährungsumstellung beginnen. Sie findet sich zu Beginn sowohl in den standardisierten als auch individuellen Ernährungsplänen. Die individuelle Ernährungsbetreuung ohne festen Plan beginnt ebenfalls mit dieser Phase. Es handelt sich hierbei um eine moderate Grundversorgung mit allen Makro- und Mikronährstoffen und relativ hohem Ballaststoffanteil. Die 3 bis 5-tägige Phase wurde speziell von uns entworfen, um alle Personen, die mit den unterschiedlichsten physiologischen Ist-Zuständen zu uns kommen, gleichermaßen abzuholen und zunächst grundlegend zu versorgen. 

Können Nebenwirkungen auftreten?

Ja und das ist sogar sehr wahrscheinlich. Durch die gute Versorgung des Körpers unter Berücksichtigung des zirkadianen Rhythmus ("die innere Uhr") werden viele Prozesse im Körper angestoßen. Die klassische Nebenwirkung sind Kopfschmerzen, aber auch Veränderungen an der Verdauung und Müdigkeit können auftreten. Die einzelnen Reaktionen sind hoch individuell und in erster Linie vom (ernährungs-)physiologischen Zustand des Körpers abhängig. Wir empfehlen daher, die Start-Phase zumindest beim ersten Mal an arbeitsfreien Tagen durchzuführen. 

Was sollte während der Start-Phase beachtet werden?

Besonders wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 2 - 3 Litern pro Tag. Am besten eignen sich hier Leitungswasser oder ungesüßte Kräuter- und Früchtetees. Vermieden werden sollten Kohlensäure-haltige, alkoholische, gesüßte und Koffein-/Teein-haltige (Kaffee, grüner Tee, schwarzer Tee) Getränke. Auch von kalorienfreien "zero"-Produkten ist stark abzuraten. Gerne dürfen Wasser und Tee mit frischer Minze, Zitronen- oder Limettenscheiben ergänzt werden.

Der Körper arbeitet während der Start-Phase, was sich ggf. durch Müdigkeit und Abgeschlagenheit bemerkbar macht. Ruhen Sie sich aus und gehen Sie rechtzeitig schlafen.

Gegebenenfalls auftretende Kopf- oder Nackenschmerzen sollten nicht mit Schmerzmitteln bekämpft, sondern durch Flüssigkeitszufuhr, Ruhe oder Spaziergänge an der frischen Luft behandelt werden.

Sport ist während der Start-Tage nicht zu empfehlen. Wenn Sie sich gut fühlen und auch vorher bereits Sport getrieben haben, können Sie ein moderates Training einbauen. Wenn Sie im Zuge Ihrer Ernährungsumstellung mit Sport anfangen möchten, sollten Sie dies frühestens 2 Wochen nach Beginn der Umstellung tun. Gerne beraten wir Sie diesbezüglich und geben hilfreiche Tipps für den Einstieg. Siehe dazu auch hier und hier.

Kann die Start-Phase auch zwischendurch durchgeführt werden?

Ja. Nach längeren (Zwangs-)Pausen, z. B. durch Urlaub, empfiehlt es sich, wieder mit einer Start-Phase ins Programm zu starten. Auch ein einzelner Start-Tag kann als Entlastung zwischendurch eingebaut werden. Die einzelnen Rezepte können in Kombination mit unseren anderen leckeren Rezepten (fast) immer eingesetzt werden.

Wann sollte die Start-Phase nicht durchgeführt werden?

Wir empfehlen grundsätzlich vor Beginn unseren Analyse-Bogen auszufüllen und Rücksprache mit unseren Beratern zu halten. Wir beraten Sie gern!

Wenn Nahrungsmittelunverträglichkeiten vorliegen, muss vor Beginn der Start-Phase Rücksprache mit unseren Ernährungsberatern gehalten werden. Gegebenenfalls entwerfen wir Ihnen ein individuelles Konzept.

Liegen schwere chronische Erkrankungen oder eine Schwangerschaft vor, muss vor Beginn ebenfalls die Ernährungsumstellung mit einem Ernährungsberater geplant werden. Hier sind ggf. andere Ansätze notwendig. 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok