Muss das Programm in Kombination mit Sport durchgeführt werden?

Nein. Die Ernährungsumstellung erfordert grundsätzlich erst einmal kein zusätzliches Sportprogramm. Wenn Sie bis jetzt keinen Sport getrieben haben und eher ein Sportmuffel sind, müssen Sie jetzt nicht damit beginnen. Sie werden bemerken, dass Sie durch die Veränderung Ihres Körpers früher oder später von selbst Lust bekommen, sich mehr zu bewegen. Sport kann sich im Zusammenhang mit der Gewichtsreduktion und einer Ernährungsumstellung sowohl positiv als auch kontraproduktiv auswirken. 

Wann ist Sport eher kontraproduktiv?

Grundsätzlich sind Sport und Ernährung eine gute Kombination. Wenn viel Sport getrieben wird, ist eine ausgewogene Ernährung unerlässlich. Siehe dazu auch hier. Wurde vorher allerdings kein oder nur sehr unregelmäßig Sport getrieben, ist es aus physiologischer Sicht nicht sinnvoll, Ernährungsumstellung und Training zeitgleich zu beginnen. Der Sport stellt eine Belastung für den Körper dar und verbraucht viele Ressourcen. Im Zuge der Ernährungsumstellung werden weiterhin viele Stoffwechselprozesse in Gang gesetzt. Stoffwechselendprodukte und Giftstoffe werden ausgeschieden - der Körper arbeitet also. Siehe dazu auch hier. Beides in Kombination kann schnell zu viel werden und den Abnehm-Prozess behindern. Wir empfehlen daher, frühestens 2 Wochen nach Beginn der Ernährungsumstellung mit einem moderaten Training zu beginnen. Wichtig ist dabei, auch die Ernährung darauf abzustimmen. Wir beraten Sie gern!

Liegt ein starkes Übergewicht vor (BMI > 30) muss das Trainingsprogramm sorgfältig geplant werden, um eine zu starke Belastung der Gelenke und des Bewegungsapparates zu vermeiden. Hier empfehlen wir insbesondere gelenkschonende Bewegungsformen. Ab einem BMI von 40 sollte zunächst Gewicht reduziert werden, bevor mit dem Training begonnen wird. Gerne beraten wir Sie hinsichtlich einer sinnvollen Gestaltung des Sportprogramms. 

Was sind die Vorteile von Sport und wann ist es sinnvoll Ernährung und Training zu kombinieren?

Sport und Bewegung allgemein bringen viele Vorteile mit sich. Der menschliche Körper ist für das geringe Bewegungspensum der modernen Gesellschaft nicht ausgelegt, was zu unzähligen Folgeproblemen, sowohl hinsichtlich des Bewegungsapparates, aber auch in Bezug auf die Entgleisung des Stoffwechsels mit sich bringt. Bereits durch leichte Bewegung wie spazierengehen oder schwimmen wird der Kreislauf und der Lymphfluss angeregt, wodurch sich die Versorgung des Gewebes und der Abtransport von Stoffen verbessert. Der Abbau von überschüssigem Gewebe wird gefördert und Muskeln werden aufgebaut. 

Sobald der Körper ernährungsphysiologisch gut versorgt ist, ist es unter Berücksichtigung der im vorangegangenen Abschnitt diskutierten Aspekte also durchaus sinnvoll die gesunde Ernährung durch Sport zu ergänzen. Spätestens, wenn das Zielgewicht nahezu erreicht ist und es um den Verlust der letzten Kilos geht, ist das Training häufig unumgänglich. Auch bei bereits erreichtem Zielgewicht entsteht häufig der Wunsch nach Körperdefinition und der Steigerung der Muskelmasse. Spätestens hier muss dann mit einem Kraft-Ausdauer-Training begonnen werden, welches durch eine optimal abgestimmte Ernährung ergänzt wird. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok